Herzlich Willkommen im Kenny S. Online Shop!
Kundenservice: +49 (0) 7771-876-333 Abmelden Mein Konto Anmelden
Ihr Warenkorb ist leer

Kenny S. Modelexikon

Abnäher

Ein Abnäher ist eine spezielle Falte im Stoff, die in der Regel keilförmig abgenäht wird. Genutzt werden Abnäher in der Regel an Brust, Taille, Schulter, Hosen- oder Rockbund, um den Stoff besser an die Körperform anzupassen. Am spitz zulaufenden Ende wird der Faden nicht vernäht, sondern typischerweise verknotet, damit die Spitze flach gebügelt werden kann.


Ajour

Der Begriff "Ajouré" kommt aus dem Französischen und heißt übersetzt "durchbrochen". Beim Ajouré / Ajour-Muster handelt es sich um eine ganz besondere Art des Strickens, bei der einige Fäden so zusammengefasst werden, dass ein "durchbrochenes" oder "durchlöchertes" Muster entsteht.

 

Allover-Print

Der Begriff "Allover" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt "allseitig" oder "lückenlos". Beim Allover-Print sind somit Kleidungsstücke gemeint, die über und über mit demselben Muster bedruckt sind. Beim Bedrucken werden die Abschnitte des Musters, der so genannte Rapport, immer so gelegt, dass sie exakt aufeinander passen. So entsteht ein spannendes Muster, das Abwechslung in den Kleiderschrank bringt.

 

Ausbrenner

Ein Ausbrenner (engl. "burnout") ist ein Gewebe, das durch ein Ausbrennverfahren eine Musterung erhält. Zum Ausbrennen wird hierbei eine ätzende Paste verwendet, die Teile des Gewebes zerstört. Das Grundgewebe besteht dabei vor dem Ausbrennen aus zwei verschiedenen Faserstoffen (z.B. Viskose/Acetat oder Polyester/Baumwolle), damit nur eine der Fasern beim Bedrucken mit Ätzpaste beschädigt wird. Aufgrund der Mischgewebe entsteht bei diesem Verfahren kein Loch, sondern nur ein transparenter Bereich. So entstehen fantasievolle Musterungen mit tollen Blickdicht-/Transparenteffekten.

 

Biese

Biesen sind sehr schmale, gesteppte und flach umgebügelte Stofffalten, die zumeist als Dekorelement bei Blusen verwendet werden. Diese sind in der Regel zwischen ca. 1 mm bis 1 cm schmal und werden meist in Gruppen von drei oder mehr parallel verlaufenden Biesen verwendet, die alle in die gleiche Richtung umgebügelt werden, z.B. bei Damenblusen zwischen Schulter und Brust.

 

Biker Look

Der trendige Biker Look besteht aus dekorativen und praktischen Details oder Schnittführungen, die der ursprünglich funktionalen Bekleidung von Motorradfahrern entlehnt sind.

Dieser besondere, coole Look zeigt sich oft in figurbetonten, meist taillenkurzen Jacken, Jackenvarianten mit schmalem Stehkragen oder besonderen Steppungen.

 

Bouclé

Bouclé ist ein Klassiker unter den Trendstoffen. Die Bezeichnung leitet sich vom französischen Begriff "boucle" ab und steht für Ringe, Locken oder Schlingen. Bouclé wird aus Effektgarnen mit unregelmäßigen Verdickungen und Knötchen gestrickt oder gewebt. Als leichte Sommerware wird es gern für Kostüme verwendet. Als Winterware eignet er sich hervorragend für Mäntel und Jacken.

 

Boxy

Boxy-Shape ist der Begriff für Oberteile mit weiten Silhouetten, die in der Schnittform kastenartig, also wie eine Box, aussehen. Typisch für diese großzügige, weite Passform sind auch weit überschnittene Schultern.


Boyfriend

Als Boyfriend Look bezeichnet man Kleidungsstücke mit direkter Referenz zur Herrenbekleidung. Dabei handelt es sich meist um etwas zu große, weite Hemden und Hosen, die mit femininen, schmaleren Teilen kombiniert werden, um lässige Outfits zu bilden.

 

Buffies

Als Buffies werden sogenannte Bewegungsfalten bezeichnet, die an Hosen zu finden sind. Sie sorgen für einen hohen Tragekomfort und wirken dabei zugleich lässig und modisch. Meistens werden Buffies als Sitzfalten unterhalb der Fronttaschen angebracht, zum Teil auch in den Kniekehlen. Dies gibt beispielsweise der Jeans einen trendigen Used-Look. Buffies sind ein origineller Trend, der dem Look tolle Lässigkeit verleiht.

 

Casual

Der Begriff "casual" kommt aus dem Englischen und steht für informell, locker und auch bequem. In der Mode tauchte der Begriff ursprünglich als Gegensatz zu förmlicher Bekleidung wie Businessanzug oder Abendgarderobe auf. Heute umfasst der Casual Look jede Form von lässiger Bekleidung wie lockere Shirts, Jeans, Sportswear oder Freizeitkleider.

 

Cotton-Power-Stretch

Cotton-Power Stretch ist eine hochwertige, gekämmte Baumwollfaser kombiniert mit original Dupont Lycra Garn. Eigenschaften wie maximale Rücksprungwerte, höchste Elastizität und seidenweicher Griff werden mit luftig-leichtem Tragegefühl und lässig-bewegter Optik kombiniert.

Für die Lieblingshose in herausragender Passform! Einfach eine starke Alternative zu Denim!

 

Crinkle - Knittereffekt

"Crinkle" - ein weiteres modisches Highlight, welches dem Kleidungsstück einen gewollten Knitterlook verleiht.

Um nach dem Waschen den Knittereffekt zu erhalten, sollte der Artikel zuerst in Form gezogen und anschließend locker eingedreht, liegend getrocknet werden.

Durch Glattbügeln verliert der Artikel seinen Knittereffekt.

 

Destroyed

Am häufigsten trifft man auf den Modebegriff "destroyed" im Jeans- und Hosenbereich. Der Begriff hat seinen Ursprung im Englischen und heißt übersetzt so viel wie "zerstört". Zu den Destroyed-Effekten zählen vor allem Löcher, Risse und Flicken. Auch spezielle Waschungen können die Destroyed-Effekte begleiten. In diesem Zusammenhang wird auch oft von Used-Effekten oder Vintage gesprochen.

 

Flammgarn

Das Flammgarn kommt aus dem Bereich der Effektgarne. Dabei werden zwei unterschiedliche Fadenarten zu einem zusammengeführt. Heraus kommt ein Garn, das für tolle optische Effekte sorgt und die Oberflächenstruktur belebt. Denn durch unterschiedlich dicke Fäden können gleichzeitig leicht transparente und blickdichte Stellen entstehen.

Werden zwei Garne unterschiedlicher Färbung zusammengeführt, ergibt sich ein meliertes Garn, das interessante und farblich changierende Stoff-Effekte erzeugt.

 

Flockprint

Der Flockprint ist eine besondere Form der Aufdrucktechnik für Kleidung, bei der auf das Kleidungsstück zunächst Klebstoff in der Form des gewünschten Motivs aufgetragen wird. Anschließend wird das kreierte Motiv mit kleinsten Textilfasern überschüttet. Die Oberfläche des Motivs ist durch den Prozess samtig und reliefartig.

 

Jacquard

Jacquards sind Stoffe mit kunstvoll eingewebten Mustern und gehen zurück auf Joseph-Marie Jacquard. Er erfand zu Beginn des 19. Jahrhunderts einen Webstuhl, mit dem die Produktion von komplizierten Mustern mechanisiert werden konnte. Heute werden deshalb umgangssprachlich fast alle endlosen Web-, Strick- oder Wirkmuster, die auf der Rückseite den umgekehrten Farbverlauf zur Vorderseite zeigen, als Jacquard-Muster bezeichnet. Verschiedene Stoffe können in dieser Technik gewebt werden, wie etwa Seide, Viskose, Baumwolle oder synthetische Stoffe. Typische Jacquard-Gewebe sind: Brokat, Matelassé und Damast.

 

Kimono-Ärmel

Lässige Ärmelform, bei der Vorderteil und Vorderärmel, bzw. Rückenteil und Hinterärmel in einem Stück geschnitten sind. Durch die Weite der Kimonoärmel gewinnt das komplette Outfit an Lässigkeit und ist zudem bequem zu tragen.

 

Lagenlook

Beim Lagen- oder Zwiebel-Look trägt man Jacken, Pullis, Kleider & Co. in vielen Schichten und diversen Längen übereinander, was auch als Layern oder Layering bezeichnet wird. Dabei geht es vor allem darum, eine spannungsvolle Silhouette zu kreieren, die verschiedene Kleidungsstücke wirkungsvoll übereinander zeigt, ohne eine Ebene durch eine andere komplett zu verdecken. Der entscheidende Aspekt ist dabei das Längenspiel.

 

Loose Look

Loose Look (übersetzt: „lockere Optik“) ist ein absolut aktuelles Modethema und umschreibt eine sehr lässige, entspannte Silhouette. Hier geht es weniger um Körperbetonung als um locker, lässig sitzende Oberteile, die auch mal gerne die ein oder andere Körperrundung verschwinden lassen. Dabei spricht man gerne auch von "oversized" (übersetzt: "übergroß"). Oberteile im Loose Look sind meist gerade, etwas kastiger und vor allem weit geschnitten. Wichtig dabei ist jedoch, dass sie nicht einfach nur groß aussehen. Auch hier steht die Passform im Mittelpunkt.

 

Melange

Der Begriff Melange stammt aus dem Französischen und bedeutet Mischung – in der Mode die Mischung von Farben – und ist am häufigsten in Bezug auf Grautöne anzutreffen. Das Garn wird aus Fasern mit verschiedenen Farben zusammengestellt. Wird dieses mehrfarbige Garn dann zu einer Fläche gewebt oder gestrickt, entsteht ein diffuses Muster. Oft wird ein Melange-Garn für Jersey-T-Shirts oder Sweatshirts verwendet, um die Farben, die in einer Vollfläche zu schwer wirken würden, aufzulockern und der glatten Jersey-Oberfläche eine feine Struktur zu verleihen.

 

Noppengarn

Noppengarn gehört zu der Familie der Effektgarne. Noppengarne haben knotige Verdickungen, weil beim Ausspinnen der Grundfaden unregelmäßig angehalten wird. An diesen Stellen sammelt sich der Effektfaden an und bildet einen Knoten. Diese Knoten sorgen für eine sehr lebendige Oberflächengestaltung. Noppengarn wird zumeist im Shirt- und Strickbereich eingesetzt.

 

Oversized

Der Begriff "oversized" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt "übergroß". Hier werden hauptsächlich Oberteile sehr großzügig geschnitten, was für eine sehr lässige, entspannte Optik sorgt. Diese Teile sind meist gerade und etwas kastiger geschnitten. Nichtsdestotrotz besitzen sie eine klare Passform, denn sie sollen nicht einfach nur zu groß aussehen. Diese Oberteile zeichnen sich u.a. als schmeichelnde Kaschierer der einen oder anderen Körperrundung aus und sind im Lagenlook tolle Kombipartner. Oft spricht man in dem Zusammenhang auch von Loose Look, "lockere Optik". 

 

Paper Touch

Als Paper Touch werden zarte, raschelnde Stoffe aus Natur- oder synthetischen Fasern mit papierartigem Griff bezeichnet, der durch eine spezielle Beschichtung erzielt wird.

 

Paspel

Eine Paspel ist ein schmaler, wulstiger Nahtbesatz an Kleidungsstücken, der die Kontur und den Schnitt des Kleidungsstückes betont.

Die Kantenpaspel - auch Bordierung oder Vorstoß - besteht aus einem längs gefalteten Stoffstreifen, der beim Schließen der Naht eines Kleidungsstückes mitgeführt wird, so dass von außen die Bruchkante des Streifens als kleiner, die Nahtlinie betonender Wulst sichtbar wird. Sie wird zur Dekoration an Kanten, Säumen und Schlitzen verwendet.

Die Taschenpaspel dient zur Versäuberung und Stabilisierung von Tascheneingriffen. Sie ist breiter als die Kantenpaspel und formgerecht aus Oberstoff oder Futter zugeschnitten.

 

Passe

Die Passe ist ein Schnittteil, das hauptsächlich eingesetzt wird, um einen Weitenunterschied zu regulieren oder mehr Bewegungsfreiheit zu ermöglichen. Man findet sie zum Beispiel im oberen Rücken von Blusen, am Hosenbund oder im vorderen Schulterbereich.

 

Pattentasche

Die Pattentasche ist eine im Stoff eingeschnittene Tasche, deren Eingriff durch eine Klappe (Patte) abgedeckt ist. Der Blazer ist der Klassiker, an dem Pattentaschen Verwendung finden. Jedoch auch an Hosen oder Jeans ist dieses Detail zu finden. Auch Poloshirts, T-Shirts oder Blusen werden gerne in diesem Design gestaltet.

 

Plissee

Plissee ist ein in gleichmäßige Fältchen gelegter Stoff. Schmale, nebeneinander liegende Falten werden hier in den Stoff eingepresst. Dieser Effekt ist jedoch nur bei Chemiefaserstoffen dauerhaft.

 

Raglanärmel

Von einem Raglanärmel spricht man, wenn Ärmel- und Schulterpartie in einem geschnitten sind. Dabei verläuft die Ärmeleinsatznaht diagonal vom Armloch zum Ausschnitt. Raglanärmel sind meist für den optimalen Tragekomfort  etwas weiter geschnitten und verleihen eine eher sportive Optik.

 

Sattel

Als Sattel bezeichnet man einen keilförmigen Stoffeinsatz meist unter dem hinteren Bund bei Hosen oder auch Röcken.

 

Smok

Smok bezeichnet eine Verzierungsart an Textilien, bei welchem der Stoff in Falten gelegt und mit Zierstichen befestigt wird. Die Schmuckfalten können dabei elastisch oder fest sein. Besonders die elastische Variante ist zur Verzierung von Blusen und Kleidern sehr beliebt.

 

Used Look

Die wortwörtliche Übersetzung aus dem Englischen für Used Look ist "gebrauchtes Aussehen". In der Modewelt heißt dies, dass Kleidungsstücke so behandelt werden, dass sie bereits neu einen getragenen Charakter haben. Die sogenannten Used-Effekte sieht man hauptsächlich im Jeans- und Hosenbereich. Typisch sind vor allem starke Wascheffekte, aber auch Löcher, Risse und Flecken. Bei Effekten wie Löchern und Rissen spricht man dann auch von Destroyed-Effekten (Deutsch: "zerstört").

 

Vintage

Unter Vintage versteht man eine auf "gebraucht" gestylte Mode (Used-Look, künstliche Löcher, zerrissene Stellen, ausgewaschene Farben).

Der Vintage Charakter wird durch spezielle Wasch- und Färbeprozesse hergestellt. Bei diesen werden Kleidungsstücke mit beispielsweise Bimssteinen, Bleichmitteln oder Sand gewaschen. Somit erhält der Style einen ausgeblichenen, abgescheuerten oder gesprenkelten Look, der das Kleidungsstück sehr individuell aussehen lässt. Durch die einzigartige Waschung gleicht später kein Teil dem anderen.

 

5-Pocket

5-Pocket kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt "5 Taschen". Bei einer 5-Pocket handelt es sich daher um eine sportive Hose oder Jeans, die mit je zwei Gesäß- und Eingrifftaschen sowie einer kleinen Münztasche (coin pocket) ausgestattet ist - also fünf Taschen.